Pflege für dein Immunsystem

Pflege deine Darmflora und somit dein Immunsystem

 

Eine wichtige Rolle spielen dabei Eiweiße, denn ohne diese kann das Immunsystem keine Antikörper herstellen. Daneben braucht es natürlich auch eine Reihe von Vitaminen, Mineral- und Vitalstoffen. Neben Eiweißen spielt Vitamin C eine Rolle bei der Bildung von Antikörpern.
Omega 3 Fettsäuren
tragen dazu bei, das antimikrobielle Stoffe gebildet werden. Bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe mildern Entzündungen, Schwefelsubstanzen aus Zwiebelgewächsen verhindern, unter anderem, dass sich Viren an Körperzellen anheften.

Gemüse liefert die wichtigsten Bausteine!

Kohlgemüse wie Grün-, Weiß- und Rotkohl, Wurzelgemüse wie Möhren, Rote Beete und Pastinake, Lauchgewächse wie Zwiebeln und Knoblauch, aber auch Kürbis, also alle Gemüsesorten des Winters versorgen uns mit den nötigen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Ein gutes Training für dein Darmmilieu sind milchsauer vergorene Lebensmittel wie, Sauerkraut oder Kimchi. Damit werden gutartige Bakterien wie Laktobazillen oder Bifidobakterien in den Körper geschleust. Sie verdrängen krankmachende Bakterien und trainieren dein Immunsystem.
Um die gutartigen Darmbakterien zu füttern brauchen sie Ballaststoffe, zum Beispiel aus Leinsamen oder Vollkornprodukten.
Hülsenfrüchte versorgen uns mit den nötigen Eiweißen.

Tierische Lebensmittel, wie Fleisch, Fisch und Eier sollten nur in geringen Mengen verzehrt werden und dabei sollte ebenfalls sehr auf Qualität geachtet werden!

Wie du sehen kannst versorgt uns die Natur immer mit dem was wir gerade benötigen.
Saisonales Gemüse in Bioqualität ist für den Körper im Winter verträglicher und für den Geldbeutel günstiger.

Grünkohl schmeckt auch wunderbar in einem Grünen Smoothie 😉

Quitte

Quitte

Quitte

 

In der Mythologie Griechenlands ist die Quitte als Liebes- und Lebensfrucht bekannt.
Das wundert nicht, denn der herrliche Duft der Quitten ist bezaubernd.
In Kleinasien war die Quitte eine heilige Pflanze, man verwendet sie als Medizin bei Entzündungen der Schleimhäute. Vor allem die Quittensamen bestehen zum Großteil aus Schleimstoffen.
Ähnlich wie beim Leinsamen setzt man 1 TL Quittenkerne mit 1 Tasse lauwarmen Wasser für etwa 1 Stunde an, dann seiht man ab und trinkt.
Bei Halsentzündungen, Bronchitis und Magen- oder Darmentzündung trinkt man 2-3 Tassen am Tag. Weiterhin enthalten Quitten viel Vitamin C, Kalium und Kupfer.
Aus den Quitten kann man Saft, Gelee und Marmeladen herstellen. Quitten verfügen über viel Pektin, dass durch das Kochen der Früchte und in Verbindung mit Zucker freigesetzt wird und somit von selbst geliert. Ich verwende allerdings keinen Zucker, sondern süße den Quittensaft mit Dattelmus. Daher gebe ich ein bisschen Pektin dazu, damit es gelieren kann.
Beim Kochen von Gelee oder Marmelade verwende ich die gesamte Frucht.

Quittengelee

Zuerst reibt man den Flaum der Früchte mit einer Bürste ab, zerkleinert die Frucht mitsamt dem Kerngehäuse und kocht die Früchte auf kleiner Flamme etwa 15 Minuten aus. Ich lasse sie noch eine weile durchziehen.
Danach gebe ich ein Baumwolltuch über ein Sieb, lege es auf eine Schüssel und schütte die Früchte in das Sieb. Die Früchte können so erstmal auskühlen und der Saft sammelt sich in der Schüssel. Nach ein paar Stunden drücke ich das Tuch aus und koche den Saft mit dem Dattelmus erneut auf, gebe etwas Pektin dazu und fülle das Gelee in die sauberen Gläser.
Das Gelee versüßt mir morgens meinen Haferbrei 🙂

Hagebuttentee

Stärke deine Abwehrkräfte!

 

Wenn du möchtest kannst du die Früchte der Heckenrose selbst sammeln gehen.
Du kannst auch getrocknete Hagebutten im Reformhaus kaufen 😉
Ich empfehle dir die Hagebutten im Mörser anzustoßen und über Nacht im kalten Wasser einzuweichen.
Am nächsten Tag kannst du sie aufkochen und nochmal ein paar Minuten ziehen lassen, danach abseihen und genießen. Die Hagebutten kannst du mehrfach wieder ansetzen. Sie besitzen einen hohen Gehalt an Vitamin C, welches trotz des Erhitzens, aufgrund der wertvollen Begleitstoffe erhalten bleibt.
Lass es dir schmecken!

 

Heidelbeere oder auch Blaubeere

Heidelbeere – Superfood und Heilpflanze

 

Ich erinnere mich noch, wie ich als Kind mit meinen Eltern in die Heidelbeeren gegangen bin und wie ich es geliebt habe nebenbei zu naschen.
Die Heidelbeeren, oder auch Blaubeeren genannt, schmecken nicht nur lecker, sie liefern uns eine Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen.
Ganz besonders erwähnenswert ist ihr Gehalt an Anthocyanen. Anthocyane schützen die Frucht
vor UV-Licht und freien Radikalen. Wenn Menschen oder Tiere Heidelbeeren essen, profitieren auch sie von der Wirkung der Farbstoffe. Studien haben gezeigt, dass Anthocyane zu den stärksten Antioxidantien zählen und z. B. gegen Entzündungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Diabetes, Alzheimer, Parkinson sowie Krebs wirksam sind.

Heidelbeeren kann man getrocknet ungefähr 1 Jahr aufbewahren.
Sie helfen sehr gut bei Durchfallerkrankungen.  Vor allem für Kinder ein wunderbares Heilmittel, da sie auch gerne gegessen werden.

Kulturheidelbeeren haben im Gegensatz zu der wilden Form einen geringeren Gehalt an Inhaltsstoffen.
Es lohnt sich also selbst loszuziehen und zu sammeln. Nebenbei macht es unheimlich viel Spaß die Natur zu genießen! 😉