Sommersonnenwende

Bildquelle: www.bluehflaeche.de

Die Bedeutung der Sommersonnenwende

Die Sommersonnenwende ist astronomisch gesehen der Zeitpunkt, an dem die Sonne ihren höchsten Stand am Himmel erreicht. Der Name „Sonnenwende“ kommt vom lateinischen Wort „solstitium“, was so viel wie „Stillstand der Sonne“ bedeutet. Tatsächlich scheint die Sonne um die Sommersonnenwende herum am Himmel für einige Tage fast auf der gleichen Höhe zu stehen, bevor sie langsam wieder sinkt.

Historisch gesehen war die Sommersonnenwende ein Anlass zur Freude und Dankbarkeit. Die Menschen feierten die Fruchtbarkeit der Erde und die bevorstehende Erntezeit. In vielen Kulturen wurden große Feuer entzündet, um die Sonne zu ehren und böse Geister fernzuhalten. Diese Feuer symbolisierten auch die Kraft und Energie der Sonne, die in dieser Jahreszeit ihren Höhepunkt erreicht.

Rituale und Bräuche

Die Rituale und Bräuche zu Litha variieren je nach Tradition und persönlicher Vorliebe, aber einige Elemente sind weit verbreitet.
Feuer und Licht
Wie bei der traditionellen Sonnenwendefeier sind Feuer ein zentrales Element von Litha.
Lagerfeuer, Kerzen und Fackeln werden entzündet, um die Sonne zu ehren und ihre Energie zu feiern. Das Springen über das Feuer ist ein beliebtes Ritual, das Glück und Schutz bringen soll.
Blumen und Kräuter
Blumen und Kräuter spielen eine wichtige Rolle bei den Feierlichkeiten.
Johanniskraut, Eisenkraut und Holunder sind besonders beliebt, da sie als magisch und heilend gelten. Blumenkränze werden geflochten und getragen oder als Dekoration verwendet.

Die spirituelle Bedeutung

Litha ist nicht nur ein Fest des äußeren Lichts, sondern auch des inneren Lichts. Es ist eine Zeit, um die eigene innere Kraft und Energie zu feiern und zu nutzen. Die Sommersonnenwende ist ein Moment der Fülle und des Überflusses, sowohl in der Natur als auch im eigenen Leben. Viele nutzen diese Zeit, um Dankbarkeit für die Fülle in ihrem Leben auszudrücken.

Bist du im Kontakt mit deinem inneren Licht?

Bauchhirn

Bildquelle: www.medicom.de

Das enterische Nervensystem (ENS), oft als „Bauchhirn“ bezeichnet, ist ein komplexes Netz von Nervenzellen, das in der Wand des Magen-Darm-Trakts angesiedelt ist. Es besteht aus etwa 100 Millionen Neuronen, ungefähr so viele wie im Rückenmark. Das ENS kann unabhängig vom Gehirn funktionieren, weshalb es manchmal als „zweites Gehirn“ bezeichnet wird.

Zusammenhang zwischen Gehirn und Darm

 

Entwicklung

Es wird vermutet, dass das Gehirn und das enterische Nervensystem eine gemeinsame evolutionäre Wurzel haben. Während der embryonalen Entwicklung teilen sich die neuralen Zellen, wobei ein Teil das zentrale Nervensystem (ZNS) und der andere Teil das enterische Nervensystem bildet. Dies könnte erklären, warum diese beiden Systeme so eng miteinander verbunden sind.

Kommunikation

Das Gehirn und der Darm stehen über die sogenannte „Darm-Hirn-Achse“ in ständiger Kommunikation. Diese Verbindung erfolgt durch verschiedene Kanäle:

  1. Neuronal: Über den Vagusnerv, der Informationen vom Darm direkt an das Gehirn weiterleitet.
  2. Hormonell: Darmhormone können in den Blutkreislauf gelangen und das Gehirn beeinflussen.
  3. Immunologisch: Das Immunsystem des Darms kann Signale an das Gehirn senden.
  4. Mikrobiom: Die im Darm lebenden Mikroorganismen können Substanzen produzieren, die die Gehirnfunktion beeinflussen.

Einfluss von Gedanken und Emotionen auf den Darm

Ein bekanntes Phänomen ist die Reaktion des Darms auf Emotionen wie Angst oder Stress. Bei Aufregung oder Angst vor einer Prüfung beispielsweise kann der Darm mit gesteigerter Aktivität reagieren, was sich durch vermehrten Stuhlgang oder Durchfall bemerkbar macht. Diese Reaktionen sind darauf zurückzuführen, dass Stresshormone und das sympathische Nervensystem den Darm beeinflussen.

Stress und das Darmmilieu

Dauerhafter Stress kann das Gleichgewicht der Darmflora (Mikrobiom) stören und zu verschiedenen Magen-Darm-Problemen führen. Ein Ungleichgewicht im Mikrobiom ist mit verschiedenen gesundheitlichen Problemen verbunden, einschließlich Reizdarmsyndrom, entzündlichen Darmerkrankungen und sogar psychischen Störungen wie Depressionen und Angstzuständen.

Vegetatives Nervensystem und Verdauung

Das vegetative Nervensystem, insbesondere der parasympathische Teil, spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Verdauung. Der Parasympathikus, der oft als „Ruhe- und Verdauungsnerv“ bezeichnet wird, wird bei Entspannung aktiviert und fördert die Verdauungsprozesse:

  • Erhöhung der Magensaftproduktion
  • Steigerung der Darmmotilität
  • Förderung der Sekretion von Verdauungsenzymen

Praktische Tipps für eine gesunde Verdauung

  1. Entspannung: Sich Zeit nehmen, um in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre zu essen, kann die Aktivität des Parasympathikus fördern.
  2. Langsames Essen: Gründliches Kauen und langsames Essen können die Verdauung verbessern.
  3. Stressmanagement: Techniken wie Meditation, Yoga oder Atemübungen können helfen, den Stresspegel zu senken und so die Darmgesundheit zu unterstützen.

Fazit

Der Zusammenhang zwischen Gehirn und Darm ist eng und komplex. Unsere Gedanken und Emotionen haben einen direkten Einfluss auf den Darm, und umgekehrt kann der Zustand unseres Darms unsere Stimmung und unser Verhalten beeinflussen. Ein bewusster Umgang mit Stress und eine achtsame Ernährung können dazu beitragen, das Gleichgewicht im Darm zu fördern und somit das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Maibaumtradition

Maibaumtradition und Walpurgis

Die meisten Menschen kennen den alten Brauch in den Mai zu tanzen, der heute noch in vielen Gegenden gepflegt wird. Die Nacht vom 30.4. auf den ersten Mai, auch Walpurgisnacht oder Freinacht genannt,  wird in vielen Gegenden noch heute als eine Nacht gefeiert, in der die jungen Leute ungestraft allerlei Streiche begehen oder der „Auserwählten“ ein Maibaum, als Zeichen der Zuneigung, aufgestellt haben.
Der eigentliche Ursprung dieser Nacht liegt tief in der Vergangenheit, in den Fruchtbarkeitsfesten begraben. Es wurde die „Heilige Hochzeit“ gefeiert, sodass die Kraft des Lebens auf die Felder, in die Ställe und in die Familien getragen werde.

Mondfest Beltane

In der vorchristlichen Zeit feierte man zu dieser Zeit das Leben. In der Natur können wir jetzt beobachten, wie die Vögel Nester bauen und für Nachwuchs sorgen. Die Pflanzen blühen und werden bestäubt, um Früchte zu bilden. In den Gärten wächst die erste Saat heran. Überall herrscht das Thema Fruchtbarkeit. Unsere Sinne werden geweckt. Wenn wir in dieser Zeit in der Natur sind, erleben wir alles sehr intensiv, die Farben, die Düfte und das Fühlen der Wärme der Sonne auf der Haut weckt unsere Lebensfreude.
Bei den keltischen Stämmen feierte man zu dieser Zeit das Fest Beltane, nach dem Gott Bel bennant, dessen feurige Sonnenkraft sich mit der Göttin der Erde verband. An Beltane wurden im Schein zahlreicher Feuer, die Felder mit öffentlich vollzogener Sexualität gesegnet, und das Volk lebte in dieser Nacht freie Liebe. Alles war erlaubt. Kinder, die in dieser Nacht gezeugt wurden, galten als „Kinder der Götter“, die mit besonderem Glück gesegnet waren.

Bedeutung des Maibaums

Die Menschen holten sich mit der Tradition des Maibaums die Qualität der Fruchtbarkeit ins Dorf. Das Aufstellen des Maibaums hat ebenfalls eine sexuelle Symbolik.
Der Maibaum wird in den Schoß von Mutter Erde gegeben. Ein Symbol für die Vereinigung des Männlichen mit dem Weiblichen. Die farbigen Bänder symbolisieren die Fruchtbarkeit und die Lebenslust.
Der Maibaum, meist eine Birke oder Tanne, wurde und wird noch heute unter Einhaltung vielerlei Vorschriften und Bräuche geschlagen, geschält und dann in die Erde eingelassen.
Es war ursprünglich eine heilige Handlung.

Bärlauch sammeln

Sammelst du auch gerne Bärlauch?

 

Zur Zeit sehe ich bei uns viele solcher Stellen im Wald, an denen für gewöhnlich flächendeckend Bärlauch wächst. Ich habe die Vermutung und auch oft beobachtet, dass manche den Bärlauch büschelweise abschneiden.
Auf den Bildern kann man sehen, dass der Bärlauch an diesen Stellen mehr Zeit benötigt, um wieder zu wachsen. Der Bärlauch scheint nicht die Möglichkeit gehabt zu haben, zu blühen und sich schließlich wieder auszusamen. Über die Knollen kann er sich zwar auch vermehren, aber es braucht länger.

Ich freue mich sehr darüber, dass immer mehr Menschen dieses Geschenk unsere Mutter Erde sammeln und zubereiten, doch bitte laßt uns achtsam sein, nachhaltig sammeln, sodass wir jedes Jahr die Fülle genießen können!

 

Sammeltipps:

 

  • Stets Blatt für Blatt sammeln, so kann es auch nicht passieren, dass du mal ein Blatt des Aronstabs, des Maiglöckchens oder der Herbstzeitlosen erwischst.
  • Nur maximal ein viertel der Pflanze sammeln und den Rest stehen lassen, sodass die Pflanze auch blühen kann.
  • Sich Zeit nehmen, in achtsamer und in dankbarer Haltung zu der Pflanze gehen, in dem Wissen dass die Natur sich an uns verschenkt.

Frühlingsfest Ostara

Sonnenfest – Ostara

Das erste Sonnenfest des Jahres wird zwischen dem 21.3. und 23.3. gefeiert, wenn der Tag und die Nacht gleich lang sind.

Es ist die Zeit in der die Natur erwacht und das Leben sich Bahn nach Außen bricht. Bei den traditionellen Festen dieser Zeit wurden die freurigen, männlichen und phallischen Kräfte in der Natur begrüßt.
Aus der kahlen Erde und den grauen Baum- und Strauchgerüsten trauen sich wieder zarte Triebe voller neuer Lebenskraft heraus.

Unsere Vorfahren widmeten dieses Fest der Göttin Ostara. Die Göttin der Fruchtbarkeit, des Ackerbaus und des Frühlings. Sie symbolisiert neues Wachstum und Wiedergeburt. Die christliche Kirche hat zum Zeitpunkt dieses Festes, das eben ursprünglich das Erwachen der Natur ehrte, das Osterfest gelegt, bei dem es um das Mysterium des Todes und der Wiederauferstehung von Jesus geht. Das Wort „Ostern“ ist abgeleitet vom Namen der Frühlingsgöttin Ostara, deren symbolische Gaben wie bunte Ostereier, süße Brote und Osterhasen gerne verschenkt werden.
Der Hase und das Ei gelten als Fruchtbarkeitssymbole.

Im Ei, wie im Samenkorn liegt der Keim des neuen Lebens.

Heilungsweg

Heilungsweg

Jetzt, im Februar,  ist der ideale Zeitpunkt einen Samen zu pflanzen, ihn keimen zu sehen, zu beobachten wie er sich entwickelt und es geschehen zu lassen. Wir können diesen Vorgang nicht beschleunigen. Am Gras zu ziehen, bringt nichts. Es ist eher wahrscheinlich, dass wir es zerstören. Hilfreicher ist es sich auf den Keimling einzustimmen. Was braucht er, um zu wachsen, stimmt die Temperatur, benötigt er mehr Schutz oder Feuchtigkeit?

Die Lebenskraft fließt, wenn die Bedürfnisse erfüllt sind.

Ähnlich geht es uns mit unserem inneren Heilungs- und Wachstumsprozess. Wenn wir dran zerren und ziehen, es erzwingen wollen, manipulieren wir uns selbst. Jeder Heilungsweg ist ganz individuell und ein Prozeß, der entsteht und Raum benötigt. Öffnen wir uns selbst gegenüber, entwickeln wir ein tiefes Verstehen, erkennen wir unsere Gefühle und Bedürfnisse und kommen mit uns in den Kontakt, geschieht Heilung und Wachstum.

Erkunde dich selbst mit Hilfe des offenen und spürenden Gewahrseins.
Ich unterstütze dich auf deinem Weg.