Mondfest Imbolc

Bildquelle: liubopitnobg.com

Ursprung

Das erste Mondfest im Jahr wurde von unseren Vorfahren Imbolc gennant und Anfang Februar, während der zunehmenden Mondphase, gefeiert.
Der Ursprung liegt in der Zeit, als die Menschen sesshaft wurden und Ackerbau betrieben. Sie beobachteten die Zyklen des Jahres und entwickelten ein umfassendes, naturverbundenes und naturspirituelles Weltbild.
Der Name „Imbolc“ bedeutet „Anlegen der Schafe zum Säugen“, weil in dieser Zeit die jungen Lämmchen geboren werden.

Göttin Brigid

An diesem Fest wurde die Göttin Brigid geehrt.
Auf diesem Bild sehen wir die drei Seiten der weiblichen Schöpfungskraft.
Die Göttin Brigid erweckt nun das Feuer des Lebens, welches den Winter über unter der Erde geschlafen hat, und sie lässt die Milch der Kühe und Schafe fließen. Unmerklich steigt auch bereits der Saft in die Bäume. Die Sonne strahlt bereits länger und mit mehr Kraft, geht jeden Tag ein bisschen früher auf. Brigid-Energie verdrängt den Winter.
Daher war Brigid ursprünglich auch eine Sonnengöttin. Eine Geschichte erzählt, dass Brigid zu Sonnenaufgang geboren wurde und ein Flammenturm aus der Stirn der neugeborenen Göttin von der Erde bis in den Himmel reichte. Diese Brigid-Energie verdrängt allmählich den Winter. An manchen Tagen ist sogar bereits ein Hauch des Frühlings zu spüren.

Die Brigid-Kraft ebnet uns den Boden für die Aussaat. Sie ist eine Art Urkraft, die uns Licht und Wärme bringt. Alles in allem ist Brigid eine Hoffnungsträgerin, die uns gut durch den Winter bzw. durch harte Zeiten unseres Lebens bringt.

Diese Rückkehr des Lichts, die ersten Zeichen der langsam erwachenden Natur geben uns Hoffnung und Ideen für neue Ziele. Die keimende Saat ruht zu diesem Zeitpunkt noch unter dem Schutz von Brigid in der Erde und wird von der Göttin bis zur Ernte bewacht. Dies ist auch die Zeit, sich mental vom Winter zu verabschieden und sich auszurichten. Zeit des Aufräumens im Äußeren und Inneren, des Reinigens der Wohnräume und des Körpers, eine gute Gelegenheit für Rituale, die mit einem Neubeginn zu tun haben.

Raunächte

Raunächte (Rauchnächte)

Die 12 Raunächte beginnen in der Nacht vom 24.12 auf den 25.Dezember.
In manchen Gegenden wird die erste Raunacht bereits am 21.12. begangen, aber vielleicht ist es auch gar nicht so wichtig ein genaues Datum zu haben. Es ist die Zeit der längsten Nächte, die Zeit der Dunkleheit in der das Licht neu geboren wird.

Unsere Vorfahren lebten in dieser Zeit zurückgezogen, es wurde keine Wäsche gewaschen, das Jahresrad stand still und das Leben fand zu Hause statt. Nach draußen traute man sich nicht, denn Frau Perchta fegte durchs Land und prüfte die Herzen der Menschen.
In dieser Zeit wurde im Haus und in den Ställen geräuchert. Man verwendete Beifuß, Wacholder oder Salbei. Das Alte wurde verabschiedet, damit das Neue Einzug halten konnte.

Es ist eine magische Zeit. Sie wird auch die Zeit außerhalb der Zeit genannt. Die Schleier zu unseren Ahnen und der Anderswelt sind dünner. Wir werden eingeladen innezuhalten. Es ist eine Zusammenfassung an uns selbst. Eine Rückschau und ein neu erschaffen.

Lasst uns zur Ruhe kommen und Innehalten. Wenn unser Geist frei ist, wird es für uns eher möglich, in tiefen Kontakt mit uns selbst zu sein.

Was möchtest Du leben? Was hält dich davon ab zu Sein?