Ginkgo

Ginkgo

Der Ginkgo gilt als der älteste Baum der Welt. Mich erfüllt es mit Ehrfurcht, wenn ich bedenke, dass seine Entstehung auf die Zeit vor 300 Millionen Jahren geschätzt wird.
Wow, ein lebendes Fossil! Er überdauerte schon zu Urzeiten Naturkatastrophen unbeschadet. Selbst der Atombombenabwurf in Hiroshima konnte ihm nichts anhaben. Man beobachtete im darauffolgenden Frühjahr, dass aus einem verkohlten Baumstumpf, unweit der Abwurfstelle, ein Ginkgo-Trieb entspross. Kein Wunder dass der Ginkgo zu den großen Heilpflanzen zählt.

Jetzt im Herbst können wir ihn bestaunen. Wie kaum ein anderer Baum färben sich die Blätter des Ginkgo, aufgrund des immensen Gehalts an Flavonoiden (Schutzwirkung), in ein kraftvolles gelb-orange. Die Inhaltsstoffe des Ginkgo stabilisieren und fördern die Durchblutung bis in die kleinsten Gefäße. Das verbessert besonders die Gehirndurchblutung und somit Gehirnleistung, schützt unsere Nerven und macht uns Stress resistenter. Seine antioxidative Eigenschaft gibt unseren Zellen den nötigen Schutz. Nicht umsonst nennt man ihn auch „pflanzliches Gedächtnisschutzmittel“. 

Seine schützenden Eigenschaften können uns an Tagen helfen, an denen wir uns schutzlos und geschwächt fühlen, in dem wir uns der Geschichte des Ginkgo erinnern und genüsslich eine Tasse Ginkgo-Tee genießen.

„Ein Weltenbaum, der die Geheimnisse einer unermesslichen Vergangenheit bewahrt.“
-Sir Albert C. Seward-